Beobachtung am 22.05.2009

  • 22.05.09, 23-02 Uhr
    Gedern, Campingplatz (ITV)
  • etwas Wind, hohe Luftfeuchtigkeit, um 6 bis 2 °C
    Seeing: 2
 

Mein erstes ITV. Nachdem sich die Wolken vom Nachmittag aus dem Staub gemacht haben wurde der Himmel schön klar und ich habe mit dem Aufbau begonnen. Da ein leichter Wind herrschte habe ich mich nur zum Beoachten entschlossen. Noch während dem Aufbau ist die ISS als sher großer heller Punkt über den Himmel gesaust. Da ja jetzt alle Sonnenpanele montiert sind und auch der Winkel zur Sonne günstig war, war der Lichtpunkt so große wie ein Daumennagel.

Gegen 23 Uhr war es dann dunkel genug um mit der Beobachtung zu beginnen. Im Westen konnte man die Lichtglocke von Frankfurt sehen, daher würde das Beobachten der Objekte im Westen etwas schwierig werden und ich habe mit M 57 in der Leier begonnen. Der Ring war durch mein SC8 und einem 20 mm Plössel gut erkennbar.

Als zweites Objekt habe ich dann M 13, den großen Herkules-Haufen in mein 20 mm Plössel genommen. Die Sterne waren gut erkennbar, aber das Zentrum des Kugelsternhaufens konnte ich erst mit meinem 13 mm Hyperion in einzelne Sterne auflösen. Da ich gerade im Herkules war bin ich noch zu dem kleinen Kugelsternhaufen M 92 gehüpft. Begonnen habe ich mit dem 35 mm Eudiaskopischen Okular über das 20 mm Plössel zum 13 mm Hyperion. Dabei wurde das Zentrum von einem difusen Fleck zu einem schön aufgelösten Kugelsternhaufen. Die Anordnung gefällt mir besser als M 13.

Nun habe ich mir mal das Galaxienpaar M 65 und M 66 im Löwen vorgenommen. Mit meinem 36 mm Aspheric konnte ich schön beide Galaxien zusammen beobachten. Ich habe auch versucht die Galaxien noch zu vergrößern, aber besser wurden die Galaxien nicht und man konnte auch keine Strukturen erkennen.

Um Mitternacht begann die Milchstraße im Osten mit dem Schwan aufzugehen. Man konnte das Band nach einer Weile schön erkennen.

Mit M 3 habe ich einen weitern schönen Kugelsternhaufen beobachtet. Hier bin ich wie bei M 92 vorgegangen.

Jetzt habe ich eine kleine Pause gemacht und habe Pierre an seinem Dobson besucht. Dort haben wir nochmals M 57 angeschaut. Hier konnte man noch ein paar mehr Detail erkennen. Auch ein kleiner Ausflug zu H+Chi musste noch sein. Diese zwei offenen Sternhaufen sind immer wieder schön anzuschaun.

Zurück an meinem SC 8 musste ich feststellen, dass das Teleskop mitlerweile ganz schön nass geworden ist. Meine Schmidt-Platte war aber noch frei, so habe ich noch M 81 und M 82 in meinem 36 mm Aspheric für einige Minuten beobachtet.


Drucken   E-Mail
Diese Seite benutzt Cookies!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.