fernglasIch bin vor kurzem von einer Bekannten gefragt worden, wie man mit der Himmelsbeobachtung anfängt. Ich rate jedem Anfänger sich zunächst mit der Orientierung am Nachthimmel zu beschäftigen. Dazu benötigt man eine Drehbare Himmelskarte, bzw. Sternkarte und ein Fernglas. Mit der Karte wird der aktuelle Sternhimmel eingestellen und man versucht zuerst die Sternbilder zu finden. Danach kann man sich mit dem Fernglas auf Ergundungssuche innerhalb der Sternbilder nach besonders hellen Objekten machen.

 

Welches Fernglas ist für den Einsteiger geeignet?

Als ich begonnen habe mich mit der Astronomie zu beschäftigen habe ich mich auch mit dem Thema Ferngläser intensiv beschäftigt und nach ausgiebieger Recherche bin ich zu folgendem Ergebnis gekommen.

Auf Folgendes habe ich beim Kauf geachtet:

  • Bauweise: Dachkantenprisma oder Porroprisma
  • Größe zwischen 8x30 und 10x50, dabei steht die erste Zahl für die Vergrößerung und die zweite Zahl für die Öffnungsgröße, durch die das Licht in das Fernglas eintritt.
  • Großes Sehfeld, das bei gleicher Vergrößerung und Öffnung konstruktionsbedingt unterschiedlich sein kann.
  • Große Austrittspupille. Diese errechnet sich, indem man die Öffnung durch die Vergrößerung teilt.
  • Große Dämmerungszahl ist für Sternbeobachtung sehr wichtig und kann auch errechnet werden. Dabei multipliziert man die Vergrößerung mit der Öffnung und zieht aus dem Ergebnis die Quadratwurzel.
  • Auf das Gewicht des Fernglases achten, wenn kein Stativ verwendet wird.
  • Ein Stativgewinde sollte vorhanden sein. Das empfiehlt sich vor allem bei Groß-Ferngläsern
  • Dioptrienausgleich sollte auch vorhanden sein.

Nach diesen Kriterien habe ich mir ein 8x30 Fernglas und später ein 20x80 jeweils mit einem Porroprisma zugelegt. Für das 20x80 Fernglas habe ich mir dann auch gutes Stativ zugelegt, da es doch sehr schwer ist, um es lange halten zu können.

 

Kaufempfehlungfernglas minox 8x56

Das Minox BL 8x56 ist seit Kurzem mein neues Astro-Fernglas. Mit 8-facher Vergrößerung und 56 mm Öffnung und einem Gewicht von nur knapp 1000 g ist es ideal für den Freihandeinsatz. Scharfe Abbildung mit absoluter Detailwiedergabe und und starkem Kontrast über das gesamte Sichtfeld ist das Fernglas ideal für die Sternbeobachtung.

 

Weitere Informationen gibt es hier:

Buch zur richtigen Fernglaswahl - Jetzt bestellen!Drehbare Himmelskarte - Jetzt bestellen! foto-MagazinWikipediaDer Feldstecher Wie funktioniert ein Fernglas