Blitze am Nachthimmel

Blitze am Nachthimmel

ISO 100 - f/3,5 - 22 Sek.

Wer schon einmal versucht hat, bei einem Gewitter den Blitz in einem Foto festzuhalten, der weiß, dass die gewöhnliche Kamera-Automatik keine befriedigende Ergebnisse ermöglicht. Grund: Die von der Automatik gewählte Verschlusszeit ist viel zu kurz. Man kann garnicht so schnell den Auslöser betätigen, wie der Blitz wieder weg ist.
Da man für die Aufnahme eine längere Belichtungszeit wählt sollte man Blitze in der Dämmerung oder in der Nacht fotografieren. So ist auch der Kontrast zwischen dem hellen Blitz und dem dunklen Himmel besser und der Blitz mit seinen vielen Ausläufern wirkt noch aufregender.

Blitze am Nachthimmel

ISO 100 - f/3,5 - 22 Sek.

Die Fokussierung sollte entweder manuell erfolgen oder man stellt einmal mit dem Autofokus scharf und deaktiviert diesen dann.

Bei der Motivwahl kann man sich auch einen schönen Vordergrund, wie hier ein Stadtpanorama, wählen. Hier muss man aber bei der Wahl der Belichtungszeit darauf achten, dass die Details erhalten bleiben und nicht das Panorama überstrahlt. Das muss vor der eigentlichen Aufnahme experimentell ermittelt werden.

Die Aufnahme muss dann mit dem Fernauslöser betätigt werden Je länger übrigens belichtet wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass während der Belichtungszeit ein Blitz erscheint.

  • Weinwinkel-Objektiv (18 - 55 mm)
  • Stativ
  • ISO-Wert 400
  • Kameraprogramm: Manuell (M)
  • Blende zwischen f/4.0 und f/5.6
  • Belichtungszeit zwischen 5 und 20 Sekunden
 

Mein Fotokurs - Tips und Tricks - herunterladen


Drucken   E-Mail
Diese Seite benutzt Cookies!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.