360° x 180° Panorama

kugel panorama grafikDiese Panoramabild benötigt man für ein Kugel- oder Würfelpanorama. Die Vorgehensweise ist die gleiche, wie beim mehrzeiligen Panorama, nur dass die Rotation immer komplett um 360° geht und auch Aufnahmen senkrecht nach unten und oben dazu kommen. Also etwas aufwendiger. Eine zusätzliche Herausforderung ist das Bodenbild, aber dazu später mehr.

 

kugel panoramaBegonnen wird mit den Aufnahmen 90° nach unten. Hier werden acht Aufnahmen mit einem Rotationswinkel von 45° erstellt. Für die zweite Reihe wird der Neigungswinkel von 45° eingestellt. Dann dreht man den Drehteller um den Rotationswinkel vom 30° für die nächste Aufnahme. Ist man Ende der gewünschten Rotation dreht man alles in die Ausgangsposition und stellt den Kameraarm auf 0° für die waagrechte Reihe und macht die einzelnen Aufnahmen. Die vierte Reihe fotografiert man, indem man den Kameraarm 45° nach oben einstellt. Zum Schluss fotografiert man die fünfte Reihe mit 90° senkrecht nach oben. Hier werden, wie senkrecht nach unten wieder acht Aufnahmen mit einem Rotationswinkel von 45° gemacht.

Bei 360° und einem Rotationswinkel von 30° und Neigungswinkel won 45° muss man 360 / 30 x 3 Reihen = 36 Aufnahmen machen. Zusätzlich kommen noch 8 Aufnahmen mit einem Rotationswinkel von 45° nach oben und 8 Aufnahmen mit einem Rotationswinkel von 45° nach unten dazu sowie zwei Aufnahmen von oben nach unten ohne Stativ. So benötigt man hier insgesamt 54 Aufnahmen.

 

Tipps zum Erstellen des Bodenbilds:

bodenbild01Bei einem 360x180° Panoram ist immer das Bild senkrecht nach unten ein Problem, da man hier das Stativ sieht. Man benötigt aber auch ein Bild ohne das störende Stativ. Das sogenannte Bodenbild muss in der Regel freihändig gemacht werden.

 

bodenbild02Für das Bodenbild ist es hilfreich wenn man sich rund um das Stativ ein paar Kontrollpunkte selber setzt. Entweder mit Kreidemarkierungen oder Objekte die man um das Stativ verteilt. Dabei sollte man aber darauf achten, dass man die Markierungen nicht auf Strukturen legt, die man später im fertigen Bild nur schlecht entfernen kann. Wenn die Aufnahmeserie mit dem Stativ abgeschlossen ist stellt man das Stativ beiseite und versucht freihändig Aufnahmen senkrecht von oben nach unten zu machen. Man sollte dabei darauf achten, dass man die Kamera in etwas auf der gleichen Höhe auf den Nodalpunkt hält. Zur Sicherheit kann man ja mehrere Aufnahmen anfertigen. Die Kontrollpunkte sollte man im fertigen Bild dann wieder rausretuschieren.

 

Panoramafotografie - Mein kleiner Kurs

 

Weitere Aufnahmetechniken:


Drucken   E-Mail
X
Diese Seite benutzt Cookies!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.